Worte sind Fenster (oder sie sind Mauern)
Juni 25, 2020

GFK

wahrnehmen

fühlen

Bedürfnisse erkennen

Bitten

  1. Was bedeutet für mich GFK?

Für mich ist die GFK eine wertfreie Begegnung zweier oder mehrerer Menschen, die im Dialog sich wertschätzend, nicht vergleichend austauschen wollen, in Beziehung treten.

Sie gibt uns die Möglichkeit andere Meinungen zu hören und Neues zu erfahren, in Kontakt zu sein, in Beziehung zu treten.

Wir verletzen oft mit Sprache und bringen dadurch Leid und Unfrieden zwischen Menschen. Die gewaltfreie Kommunikation ist ein tolles Instrument um einen rücksichtsvollen Umgang zwischen Menschen passieren zu lassen.

Es geht darum unsere Wünsche und Bedürfnisse klar auszudrücken, damit diese auch geachtet und realisiert werden, für mich und auch für mein Gegenüber.

  • Seit wann beschäftige ich mich mit dem Thema?

Ich haben ca. um das Jahr 2000 die GKF im Zuge meiner Coach Ausbildung und etwas später bei der Motopädagogikausbildung kennen gelernt. Es faszinierte mich damals schon, dass ich es zu meiner Lebensphilosophie werden ließ. 

Ich beschloss mich einer Übungsgruppe anzuschließen und erfuhr, während 2,5 Jahren, …

  • Hintergründe, wie z.B. meine eigene Geschichte zum Tragen kommt, wenn ich im Dialog oder Diskussion bin …
  • Auch erkannte ich zum ersten Mal, wie ich meine eigenen Bedürfnisse vernachlässigte.
  • Wenn ich meine Gefühle wahrnehmen kann, und im Gespräch sie anderen mitteile, werden sie respektiert. z.B. Wenn ich die Unordnung im Haus sehe, ärgere ich mich. Ich brauche Ordnung. Bitte hilf mit Ordnung zu halten.
  • Oder, dass Wahrnehmen wirklich nur ein Sehen und Hören ist, OHNE Interpretation und Wertung.
  • Dass die Bitte eine Aufforderung ist eine Möglichkeit und nicht ein Befehl ist.
  • Dass Zuhören ohne zu werten mich beschenkt.

Meine Erfahrungen als Coach

Da ich auch als Coach arbeite, sehe ich, wie die eigene Geschichte ganz viel im Hintergrund mitspielt … z.B. bei Streitgesprächen, oder dem Setzen und Erreichen neuer Ziele.

Nicht beachtete oder nicht erfüllt Bedürfnisse kratzen am Nervengerüst und tragen zur nicht funktionierenden Beziehung und Gesprächsführung bei.

Sich rechtfertigen müssen, … für wen und warum?

Die eigene Verantwortung abgeben und einen Schuldigen suchen für mein Unheil.

Viele oder noch mehr sind von ihren Gefühlen abgeschnitten und können auch keine Empathie anderen gegenüber aufbringen. Sich in andere einfühlen, mit dem Herzen sprechen ist schwierig für die Menschheit.

Den anderen so stehen lassen und respektieren wie er/sie ist und agiert.

Wer seine Bedürfnisse nicht kennt, weiß nicht wohin er will, oder was er braucht zum Glücklich sein.

Meine Vision

Für mich ist Beziehung eine Königsdisziplin, d.h. wir lernen jeden Tag aufs Neue, mit jeder neuen Situation sind wir aufgerufen mit uns selber zu befassen. Je mehr jede/r in seine Eigenverantwortung kommt, desto weniger Schuldzuweisungen gibt es, desto weniger Rechtfertigung werden ausgesprochen.

Wenn wir uns mehr und mehr unserer eigenen Bedürfnisse bewusstwerden, desto mehr können wir auf die Erfüllung derer achten und wir verstehen unser Gegenüber besser, sind einfühlsamer für die Gefühle und Bedürfnisse der Anderen.

Insgesamt ist für mich die Dankbarkeit auch mit, ein großer Punkt, der die Zufriedenheit der Menschen stärkt, und dadurch sehen wir den Reichtum, den wir Menschen haben. Sei es ein Mitmensch oder generell die Schöpfung.

Jeder ist seines Glückes Schmied.

Mit dem Interesse an mir selber, meinen Gefühlen, meinem Selbstwert, meiner Geschichte und den dazugehörenden Glaubensätzen gestalten wir unser Leben, und das schönste ist:

Wir können es immer wieder ändern!

… und in Beziehung sein, Zugehörig zu sein ist eines der größten Bedürfnisse der Menschen.

Jeder einzelne trägt dazu bei, in Frieden miteinander zu sein.